Grüner Tee mit Milch, Zucker und Honig?

Pur Trinken? 

Grüner Tee mit Milch, Zucker und Honig?

Ist Grüner Tee pur oder mit Zugaben gleich gesund? Milch, Zucker, Süssstoffe und Honig hemmen die wichtigen Polyphenole / Catechine im Grüntee, Vitamin C kann die Bioverfügbarkeit sogar verbessern.

Grüntee pur trinken

Teetasse mit Grüntee

Teetasse mit Sencha (Quelle: ceremonylab.net)

Bereits im 7. Jahrhundert n. Chr. schreibt der „Vater des grünen Tees“ Lu Yü im ersten Buch der Geschichte über den Grüntee Cha Ching, dass der grüne Tee ohne Zugaben (Honig, Aromen etc.) immer pur getrunken werden solle. Dies hatte nicht nur ästhetische oder geschmackliche Gründe, sondern war auch der gesundheitlichen Wirkung geschuldet. Und so wird es überwiegend bis heute in China und Japan gehalten.

Fraglich ist, weshalb ein grüner Tee überhaupt mit Zutaten, wie Zitrone, Zucker, Honig oder Milch, versetzt werden sollte. Wenn das Ziel die Geschmacksverbesserung sein soll, dann wird der Kenner von qualitativ hochwertigem Grüntee, der richtig zubereitet und mit dem richtigen Wasser gezogen wurde, wenig begeistert sein. Ein solcher Tee schmeckt weder zu bitter, noch zu „dünn“ und weist auch keinen ihm teilweise nachgesagten fischigen Geschmack auf. Im Gegenteil, er verfügt über eine Vielzahl extrem feiner und reicher Geschmacksnuancen, so dass er mit jeder Zutat seine hohe Güte und Tiefe verlieren würde.  Davon abgesehen, ist es wichtig, die Wechselwirkungen der möglichen Zugaben mit den Wirkstoffen des Grünen Tees zu kennen und zu verstehen, dass er nur seine volle gesundheitliche Wirkung in purer Form entfaltet. 

Milch im grünen Tee

Von einer Zugabe von Milch in den grünen Tee ist deutlich abzuraten. Das Gleiche gilt für das Trinken von Milch oder das Essen von Milchprodukten im nahen Zeitabstand zum grünen Tee. Kaseine der Milch reduzieren die Konzentration der so wichtigen Catechine (EC, EGC, ECG, EGCG) im zubereiteten Teewasser. Dies wurde auch durch eine Studie von Kardiologen der Berliner Charité (Prof. Verena Stangl) im Jahr 2006 festgestellt, die im European Heart Journal (2007, 28, S. 219–223) veröffentlicht wurde: „In the present study, we found a particular, selective decrease in the concentrations of a number of catechins after centrifugation of freshly brewed tea with milk compared with tea without milk, which suggests complex formation between catechins and milk proteins“.

Es ist daher aus meiner Sicht empfehlenswert, Milch mindestens 10-20 Minuten vor und nach dem Teegenuss wegzulassen.

Zucker, Honig und Süssstoffe im Grüntee

Über die schädliche Wirkung von Zucker, aber auch von Süssstoffen in der Ernährung ist bereits sehr viel in der Literatur berichtet worden (Stoffwechsel, Darmschleimhaut, Immunsystem, Karies). Alleine aus diesem Grund ist die Zugabe von süssen Stoffen im grünen Tee nicht empfehlenswert. Aber noch wichtiger als dieser Umstand ist das Problem, dass meiner kinesiologischen Testung zufolge, Zucker und Süssstoffe, inklusive Honig, die Wirkung der Polyphenole im Grüntee stark reduziert und teilweise sogar ganz aufhebt. Grüner Tee sollte also immer ohne solche Zugaben getrunken werden.



14 Responses to “Grüner Tee mit Milch, Zucker und Honig?”

  1. Danke für diesen Artikel. Ich frage mich gerade, ob Sojamilch die Wirkung des Grüntees hemmt? Ich trinke nämlich gerne Matcha Latte.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ich habe dazu noch keine Studien gesehen, aber das Fett und das Eiweiß beeinflussen garantiert die Resorption. Ich denke es ist besser, das Matcha auf traditionelle Weise einzunehmen, wenn man auf Nummer sicher gehen möchte. viele Grüße Jörg Schweikart

  2. Hallo zusammen,
    Die Grüne Tee ist sehr gut zu Abnehmen.
    Ich trinke die Grüne Tee zusammen mit Maulbeerblätter. Die sind auch ideal von der Mutter Natur geschaffen für Abnehmen.
    Gruß
    Harald

  3. Einen schönen Samstag Nachmittag,

    zunächst möchte ich mich für die (meines Erachtens) außerordentliche Zusammenstellung von ungemein brauchbaren Informationen hins. der Thematik „Grüntee“ bedanken.
    Darüber hinaus habe ich eine konkrete Frage zur Verträglichkeit von Zucker im Verhältnis zur Matcha-Zubereitung.
    Sie erwähnen, dass Zucker insbesondere i.V.m. grünem Tee grds. zu meiden ist. Gilt dies auch für sämtliche Matcha Produkte?
    Ich denke dabei an solche > http://www.sunday.de/matcha-latte.html
    Nimmt die gesundheitliche Wirkung im Zuge dessen ab?
    Weiterhin: Denken Sie, dass die Qualität im genannten Produkt (siehe Link oben) ausreicht, um dieses in die regelmäßige Nahrungsergänzung miteinzubeziehen?

    Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen im Voraus!!!

    Nur die besten Grüße

    Achim

  4. Hallo miteinander..

    wann sollte man diesen Grünen Tee am besten trinken?
    Vor oder nach der Mahlzeit/Nahrung??

    danke im voraus.

    Liebe Grüüßee

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, sofern der Abstand ausreichend ist, spielt das kaum eine Rolle. viele Grüße
      Jörg Schweikart

  5. Kann ich trotzdem am Abend meinen Quark essen ohne dass die Wirkung der Inhaltsstoffe verschlechtert werden?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, davon abgesehen, dass Quark aus ganzheitlicher Ernährungssicht nicht gesund ist, wäre die Antwort bei ausreichendem zeitlichem Abstand zum Essen: Ja. viele Grüße Jörg Schweikart

  6. Hallo, ist ein Abstand von 10-20 Minuten genügend zwischen Milchprodukten und Grünteegenuss? Ich trinke morgens meist einen Becher Buttermilch und trinke Matcha. Es wäre viel zu schade wenn die gesundheitliche Wirkung des Tees beeinflusst wäre. Ich versuche 30 Minuten dazwischen Abstand zu lassen…

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, diese Frage ist insofern nicht ganz pauschal zu beantworten, da die Werte aus meiner Sicht bei jedem Menschen individuell etwas verschieden sind. Als Daumenregel sollten jedoch 20-30 Minuten Abstand nach dem Essen und etwa 20 Minuten vor dem Essen ausreichend sein. Manche Experten geben allerdings sogar bis zu einer Stunde als Puffer an, aber ich persönlich habe da andere Erfahrungen gemacht. Es hängt sicher auch davon ab, wie viel und wie schwer man isst. Erlauben Sie mir noch eine kleine Anmerkung: Aus Sicht eines ganzheitlichen / naturheilkundlichen Ernährungsberaters ist der Verzehr von größeren Mengen an tierischen Milchprodukten nicht gesund (dies trifft auch auf größere Mengen von Sojaprodukten zu). Ich mache mir zum Frühstück zum Beispiel einen grünen Smoothie, in den ich sowohl etwas heimisches Obst, grüne Blätter (z.B. junger Blattspinat), wechselnde Saaten (Leinsamen, Sesam, Hanfsamen, Brennesselsamen etc.), Amla-Pulver, wechselnde Superfoods (Matcha, Benifuuki-Pulver, Aroniabeeren, Cranberry-Beeren, etc.) und etwas Wasser hinzugebe. Diese Smoothies kann man auch mit Grünteeprodukten wie Matcha und Benifuuki-Pulver oder auch mit aufgebrühtem Bancha zur Versorgung mit Spurenelementen anreichern. Voraussetzung ist allerdings ein Hochgeschwindigkeitsmixer, der über 30.000 Umdrehungen schafft, um die Pflanzenteile aufzuschliessen. mit den besten Grüßen Jörg Schweikart

  7. Birgit Thiemann:

    Soll ich etwas Zitronensaft/Orangesaft in den grünen Tee geben? Wirken die Inhaltsstoffe dann besser?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, Studien haben gezeigt, dass Zitronensaft die Aufnahmefähigkeit der Catechine erhöht. Das gilt auch für alle Vitamin C-haltigen Lebensmittel. Dieses Vorgehen kann Sinn machen, wenn der Betroffene an starken Resorptionsstörungen leidet (geschwächte Magen- und vor allem Dünndarmschleimhaut) und man besonders die Catechine in höherer Dosis einnehmen möchte, z.B. bei Allergien, oder Krebs. Man sollte bei Schleimhautentzündungen aber mit einer herkömmlichen Zubereitung vorsichtig sein (siehe den entsprechenden Beitrag). Abgesehen von solchen speziellen Anwendungen empfehle ich den Grüntee aber pur zu trinken. Unsere kinesiologischen (nicht wissenschaftlichen) Tests ergaben, dass dies in Summe wirkungsvoller und für den Körper harmonischer ist. Falls Ihr Körper Ihnen aber signalisiert, dass der grüne Tee Ihnen mit Vitamin C besser tut, dann würde ich das so ausführen, bis Sie ein anderes Signal bekommen. In jedem Fall reicht aber nur ein wenig Saft, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. beste Grüße Jörg Schweikart

  8. Ist die Zugabe von Sojamilch in Ordnung, oder ist davon auch eher abzuraten?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, grüner Tee wirkt als Aufguß mit Abstand am besten, wenn er absolut ohne Zusätze getrunken wird. Ich würde immer empfehlen, ihn ganz pur zu trinken und mit Abstand zu jeder anderen Mahlzeit / Nahrung. Wenn man es aber geschmacklich unbedingt möchte, dann ist die Zugabe von Sojamilch oder Reismilch noch vertretbar, wenn auch die Wirkung deutlich senkend (etwa 10%-Punkte). Bei Grünteepulver, wie Matcha oder Benifuuki-Pulver, ist das anders. Dies kann man in einen Shake / Smoothie mit Sojamilch, Reismilch etc. geben, aber möglichst auch hier keine Kuhmilch verwenden. Vitamin-C-haltige Nahrungsmittel im Shake/Smoothie sind sogar von Vorteil für die Aufnahme der Polyphenole. beste Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar