Teedosen und Kühlschrank 

Grüner Tee: Haltbarkeit, Aufbewahrung und Lagerung

Die richtige Lagerung und Aufbewahrung von grünem Tee entscheidet stark über seine Haltbarkeit und den Erhalt von Wirkung und Geschmack. Chazutsus sind besonders empfehlenswert.

Guten grünen Tee nur frisch kaufen

Für das Gelingen der Zubereitung von grünem Tee ist auch besonders seine Lagerung und Aufbewahrung wichtig. Im Gegensatz zu fermentierten Tees, wie Oolong oder Schwarztee, ist grüner Tee deutlich empfindlicher und verliert schneller an Geschmack, Qualität und Wirksamkeit, wenn er nicht richtig gelagert wird. Wichtig ist aber vor allem auch, dass man nur frischen und unbeschädigten Tee einkauft. Denn was nützt die beste Aufbewahrung, wenn der Tee bereits stark gealtert ist? Guter Grüntee sollte also in einer ungeöffneten, luftdicht verschweissten und lichtgeschützten Originalverpackung erworben werden. Dünne Papierverpackungen oder dünne Kunststofffolien um Tee-Packungen halten den Tee nicht frisch. Offener Tee aus großen Dosen sollte auch gemieden werden. Lesen Sie weitere Tipps zum Einkaufen von Grüntee.  

Richtige Lagerung

Bei der Lagerung ist die ungeöffnete Verpackung grundsätzlich vor Hitze und Sonnenlicht zu schützen. Ist die Packung einmal geöffnet, gilt es ihn zusätzlich vor Feuchtigkeit, schnell wechselnden Temperaturen und auch vor strengen Gerüchen zu schützen. Ausserdem sollte er dann besser relativ zügig aufgebraucht werden. Grundsätzlich sollte der grüne Tee immer möglichst luftdicht verpackt bei Zimmertemperatur lagern (aber nicht über 31 Grad Celsius) – und keinem Sonnenlicht ausgesetzt sein.

Aufbewahrung im Kühlschrank?

Entgegen mancher Meinungen, sollte der grüne Tee NICHT im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Temperatur- und Feuchtigkeitswechsel bei der Entnahme und die Gerüche würden ihm arg zusetzen. Ausnahmen sind die Grünteepulver, insbesondere Matcha und Benifuuki. Letztere Sorten sollten in der Originaldose oder- in der Zippertüte sehr gut verschlossen im Kühlschrank lagern. Sie sind noch wärmeempfindlicher als Teeblätter. Der Kühlschrank ist aber an sich kein besonders guter Platz für die hochwertigen Pulver.  Bei Temperaturen unter 20 Grad Celsius wäre ein Lagern außerhalb besser. Aber dies dürfte nicht häufig der Fall sein. Wichtig: Die Pulvertees dürfen immer nur ganz kurz aus dem Kühlschrank entnommen werden, da durch die Temperaturunterschiede das Teepulver sonst Feuchtigkeit zieht.

Wie lange ist grüner Tee gut verpackt haltbar?

Ungeöffneter und luftdicht verschweißter Tee hält bis zu etwa 3 Jahre nach der Ernte. Danach würden wir ihn grundsätzlich nicht mehr empfehlen. Japanische Teefarmen empfehlen meist, die Tees innerhalb von einem Dreiviertel bis zu einem Jahr zu verbrauchen, aber wenn der Tee luftdicht gut bei nicht zu hoher Temperatur gelagert wurde, dürfte er unserer Erfahrung nach deutlich länger haltbar sein. Ausnahmen sind hochwertige, gut gelagerte Gyokuros und auch Matchas, die sogar mehrere Jahre reifen können bzw. sollen. Die Sorten Sencha und insbesondere Shincha sollten besonders frisch verzehrt werden.

Haltbarkeit nach dem Öffnen der Verpackung

Nach dem Öffnen der luftdicht verschweißten Original-Packung sollte der Tee möglichst in den nächsten 3-4 Monaten verzehrt und trocken und lichtgeschützt gelagert werden. Danach lässt die gesundheitliche Wirkung stark nach. Der frischeste Tee ist in der Regel der gesündeste.

Richtige Aufbewahrungsgefässe

Teedosen Kirschholz

Die ideale Aufbewahrung für grünen Tee ist eine (eng schließende) Teedose aus Kirschholz (innen Vollholz). Sie wird auf japanisch Chazutsu (jap.: 茶筒) genannt. Die Teedosen sind bewusst nicht 100% luftdicht und das Holz „arbeitet“ mit dem Tee. In ihr gewinnt der Tee für einige Wochen unserer Erfahrung nach noch ein gutes Stück an gesundheitlicher Qualität und gewinnt an „Reife“ und erhält einen intensiveren Geschmack. Die Investition in eine solche – leider teure – Dose ist daher sehr ratsam und lohnt sich auf Dauer. Der phantastische Teeduft der beim Öffnen einer solchen Chazutsu entströmt ist unbezahlbar.

Alternativ kommt die Lagerung in (wesentlich günstigeren) japanischen, hochwertig meist mehrfach lackierten Kunststoffdosen in Frage (ohne Schraubverschluß), solange es sich um ein Material ohne schadhafte Ausgasungen handelt. Auch die Aufbewahrung in Original-Aromaschütztüten mit Zipper sind befriedigend bis gut, wenn auch energetisch etwas nachteilig. Ähnlich ist es mit verschraubbaren Glasgefäßen. Sie sind für einige Zeit gut zur Lagerung geeignet. In ihnen erfreut sich der Tee aber auf Dauer nicht eines besten Lagerklimas und wird schneller muffig. 

Das Zuklemmen von Tüten ohne Zipper ist nicht ratsam. Solch gelagerter Tee wird deutlich schneller altern. Die Lagerung in Metalldosen, Keramik- oder Tongefäßen oder in Papiertüten ist nicht zu empfehlen. Sie verkürzen die Haltbarkeit deutlich.



12 Responses to “Grüner Tee: Haltbarkeit, Aufbewahrung und Lagerung”

  1. Guten Morgen Herr Schweikart,

    wie verhält es sich, wenn der Matcha im Violettglas gelagert wird? Ist dies eine adäquate (& evtl. auch gute Alternative zum Kirschaumholzreservoir) Art, um die Qualität (bzgl. Geschmack & Feuchtigkeit) des Tees langristig zu erhalten? Danke Ihnen schon im Voraus für die kompetente Rückantwort.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, das luftdicht geschlossene Violettglas im Kühlschrank hat nach der Öffnung des Matchas die gleiche Lagerqualität wie die Original-Blechdosen, in denen es üblicherweise geliefert wird. Deutlich besser allerdings wäre eine kleine Dose aus Kirschbaumrinde. Das Glas und das Blech sind ja nicht atmungsaktiv und es hält sich ein zu feuchtes Klima darin. All zu lange sollte Matcha nach der Öffnung eh nicht aufbewahren, da es nach wenigen Wochen doch deutlich denaturiert. Im gegensatz dazu habe ich in meiner Kabazaiku-Dose doch extrem positive Erfahrungen gemacht. Das Matcha weist weniger Feuchtigkeit auf und gelingt dadurch in der Matcha-Schale wesentlich cremiger und mit besserer Textur. Viele Grüße Jörg Schweikart

  2. hallo herr schweikart,

    ich bin am überlegen mit teedosen aus kirschbaumrinde zu besorgen, nun habe ich eine gefunden, allerdings ist diese innen sowieso außen lakiert.

    bringt das ganze dann überhaupt nicht etwas, oder sollte man dosen nehmen, die zumindest innen, nicht lakiert sind.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, wenn schon Kirschbaum dann unbedingt unlackiert. Eine Lackierung (weder innen noch außen) wird an Original-Kirschbaumrinden-Teedosen aus Japan meines Wissens nicht durchgeführt, zumindest nicht bei hochwertigen Exemplaren. Diese müssen ja atmen können. beste Grüße Jörg Schweikart

  3. Guten Tag,
    ich würde gerne wissen, wie lange Grüner Tee im Kühlschrank haltbar ist?
    Ich meine, wenn ich mir 1 Liter Tee (Grün) mache und es dann im Kühlschrank lager. Nach wie viele Tagen muss ich ihn wegschmeißen ??

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, grundsätzlich dürfte er nach etwa 1-2 Tagen nicht mehr gut schmecken. Allerdings verfliegt die beste Wirkung im heissen Aufguss bereits nach 10 Minuten. Der Kaltaufguss (Mizudashi) verfügt über wenige gute Inhaltsstoffe, aber ist im Sommer sehr interessant. Er hält etwa 1-2 Tage lang. beste Grüße Jörg Schweikart

  4. Hallo zusammen,

    ich höre immer wieder das Grüner Tee wegen der Vitamine im Kühlschrank gelagert werden sollte. Welche Stoffe gehen kaputt, wenn man den Tee nicht im Kühlschrank lagert. Ich habe das Problem, dass ich oft unterwegs bin, wie kann ich da am besten Grünen Teee „mit auf die Reise“ nehmen?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort!

    Herzliche Grüße

    Julia Jung

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, Sie können den grünen Tee getrost bei Zimmertemperatur lagern. Er kann in der luftdichten Original-Zipper-Tüte verbleiben, oder aber noch besser in einer Kirschbaumrinden- bzw. sonstigen Hartholzdose gelagert werden. In den Kühlschrank sollten nur alle Pulver kommen, zB Matcha oder Sencha-Pulver. Aber selbst diese halten sich für wenige Tage auf Reisen außerhalb des Kühlschranks ganz gut, wenn es nicht gerade all zu heiss ist. beste Grüße Jörg Schweikart

  5. Kann es sein das Grünter Tee „nachfermentiert“. Ich habe die Erfahrung gemacht das selbst hochwertiger Gyokuru nach 3 Monaten Lagerung in der Luftdichten Folienpackung sich geschmacklich Richtung Oolong o.ä. entwickelt und auch sicj die Farne eher nach Gelb Braun verschiebt. Kann das sein oder ist das Einbildung?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Herr Loeb, Ihre Beobachtung ist richtig. Es handelt sich aber nicht alleine um eine Fermentierung / Oxidation, sondern auch um eine Zersetzung bzw. Verflüchtigen vieler Inhaltsstoffe. Das wird beim Matcha und Gyokuro für den sogenannten Kuradashi genutzt, d.h. speziell gelagerte Jahrgangssorten. Matcha und Gyokuro werden von den Liebhabern sowieso erst nach ein paar Monaten nach der Ernte bevorzugt. Beim Sencha hingegen wird eher auf Frische geachtet. Die Art und Weise der „Fermentierung“ und damit der Geschmack und die Wirkung werden sehr durch das Lagergefäß beeinflusst. Hier kann man sehr viel richtig und falsch machen. viele Grüße Jörg Schweikart

  6. Hallo Herr Schweikart,
    eine Frage noch zur Aufbewahrung, v.a. in energetischer Hinsicht: wie ist Ihre Meinung/Erfahrung zur Aufbewahrung im Violettglas im Vergleich zur Aufbewahrung in den Original-Aromaschutztüten mit Zipper bzw. den Teedosen aus Kirschholz? Für mich wäre das einfach noch eine erschwingliche Variante, die Holzdosen haben doch einen ordentlichen Preis…
    Peter Butz

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Herr Butz, das Violett-Glas bietet guten Schutz gegen UV-Licht. Allerdings hat es den Nachteil, dass es eine zu große Luft-Dichtigkeit besitzt und nicht atmet. Das schadet dem Tee nicht ernsthaft, so dass ich es schon als gangbare Möglichkeit sehe. Allerdings ist die Aufbewahrung in der Original-Verpackung mit Zipper in etwa gleich gut, sowohl energetisch, als auch physisch/chemisch. Die Kirsch-Holz-Dosen stellen aus meiner Sicht das Optimum dar, aber sind tatsächlich momentan im Markt (zu) teuer. Typischerweise kosten sie über 100 Euro, leider meist 120 Euro. Ich fände es angemessen und erträglich, wenn sie je nach Größe zwischen 70-80 Euro liegen würden. Eine solche Dose behält man das Leben lang und man freut sich jeden Tag erneut über die Qualität. Außerdem existieren in Japan auch noch andere wunderschöne lackierte Vollholz-Teedosen, die ebenfalls fast gleich gute Dienste tun. Eine weitere Alternative im günstigen Preisbereich ist die Lagerung in speziellen Keramikdosen. Sie müssten einen Holzdeckel besitzen und mit einer ganz bestimmten Brenntechnik hergestellt werden, so dass eine gewisse Luftdurchlässigkeit gegeben ist. In allen Bereichen forsche ich gerade nach guten, preisgünstigen Bezugsquellen. Let’s keep fingers crossed… beste Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar