Zubereitung von Mizudashi Tee

Kaltwassertee 

Zubereitung von Mizudashi Tee

Mizudashi Grüner Tee wird je nach Anwendung und Geschmack unterschiedlich zubereitet: Temperatur, Ziehzeit, Dosierung, Teesorte und Saatsorte.

Der besondere Geschmack und Wirkung von Mizudashi

Durch die Zubereitung mit kaltem Wasser und der längeren Ziehzeit entfaltet Mizudashi Grüntee einen anderen Geschmack, als heiß zubereiteter grüner Tee. Hier gelangen allgemein weniger Bitterstoffe, mehr Aminosäuren (hitzesensibel), mehr Polysaccharide und weniger Koffein ins Teewasser. In Kombination mit der kälteren Temperatur ergibt sich ein äußerst erfrischendes, leicht süßes Geschmackserlebnis.

Mizudashi ist in Japan in den heißen und schwülen Sommermonaten äußerst beliebt. Er wird insbesondere auch von Grünteeanfängern, Liebhabern des Umami-Geschmacks und von Kindern geschätzt.

Je nach Zubereitungsart (Temperatur und Ziehzeit), der gewählten Mizudashi-Teeart und der Saatsorte nimmt man nicht nur auf den Geschmack, sondern natürlich auch auf den Inhaltsstoffmix und damit auf die Gesundheitswirkung großen Einfluß.

Übersicht Mizudashi Zubereitung

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die einzelnen Möglichkeiten, Geschmacksschwerpunkte und Wirkungen der Mizudashi-Zubereitung: 


 In KyusuIn Mizudashi Teeflasche im KühlschrankAls Kouridashi (Eiswürfel)
Geschmackam vollsten, weniger erfrischend, edelbittererfrischend, viel Umami, süss, ausgewogenam meisten Umami, kaum Bitterstoffe, sehr süß
Spezielle Gesundheits-AnwendungVersorgung: Aminosäuren, Polysaccharide Blutzucker, Diabetes, Abnehmen, Vorbeugung Hitzeschlag (Sportler)Aktivierung Immunsystem
Beste Saatsorte für GesundheitYutakamidori, Kanayamidori (viel EGC, wenig EGCG)
Beste Teesorte für Geschmack / GesundheitFukamushi SenchaSannenbancha und Mizudashi SenchaMizudashi Sencha mittags und und Bancha abends   
ErnteErste Ernte (Ichibancha)Bancha: Herbst/Winter (Yonbancha), Sencha: erste Ernte (ichibancha)Sencha: erste Ernte, Bancha: Herbst-/Winterernte, junge Blätter
Dosierung p. Portion2-4 gut gehäufte TL3-4 gut gehäufte TL3-4 gut gehäufte TL
Wassermenge p. Portion50ml-100ml0,5-1l0,5-1l
ZiehtemperaturRaumtemperatur od. mit Eiswürfel8-10°C4°C
Ziehzeitbereits nach wenigen Minuten, je nach Belieben1 Stunde1 Stunde
Täglichnach BeliebenJe 1 Portion Bancha u. SenchaJe 1 Portion Sencha u. Bancha

Die einzelnen Hintergründe zu diesen Empfehlungen werden vor im Beitrag Mizudashi Grüntee detailliert erläutert.

Teeflasche zur Zubereitung von Mizudashi

Teeflasche zur Zubereitung von Mizudashi

Optimale Zubereitung in spezieller Mizudashi-Teeflasche

Für gesundheitliche Anwendungen und für größere Mengen ist es von Vorteil die speziellen Mizudashi Teeflaschen aus Glas zu nutzen, da man mit ihnen den Tee im Kühlschrank ziehen lassen kann. Es wird eine tiefere Temperatur erreicht, die für spezielle Inhaltsstoffe sorgt.

Grundsätzlich lohnt es sich sehr eine solche Mizudashi-Flasche zu kaufen. Sie sind günstig, äußerst praktisch, leicht zu reinigen, besitzen einen eingebauten Filter und ermöglichen eine optimale Wirkung.  Marktführer in Japan für diese Flaschen ist die Firma Hario.

Zubereitungsempfehlung Mizudashi Teeflasche:

  1. Etwa 3-4 gut gehäufte Teelöffel Mizudashi Sencha in eine Mizudashi Teeflasche geben
  2. Mit etwa 0,5 Liter bis 1 Liter stillen, kalten Wasser übergießen (je nach Belieben)
  3. Eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen
  4. Gut mischen und genießen

Man kann den Tee auch durchaus länger im Kühlschrank ziehen lassen. Dann ergießen sich aber mehr Catechine und Koffein ins Teewasser und sein vorteilhafter Geschmack und seine besondere Wirkung gehen sukzessive verloren. Der Geschmack fällt besonders ab etwa 6 Stunden deutlich ab.

Es ist also besser, den Tee nach einer Stunde abzugießen und für den weiteren Genuss weiter im Kühlschrank aufzubewahren. So wird der Tee für etwa einen vollen Tag seine Frische behalten und wohl schmecken.

Zubereitung von Kouridashi Tee

Für einen noch extremeren Umami-Geschmack, weniger Bitterstoffe, einer noch größeren Erfrischung und speziell für Immunkuren eignet sich die Zubereitung von Mizudashi mit Eiswürfel. Dies wird Kouridashi Tee (auch: Kōridashi) genannt (Eiswassertee).

Hier kommt es darauf an, durch den Einsatz von genügend Eiswürfeln die Ziehtemperatur auf 4°C zu senken. Ansonsten gilt die gleiche Zubereitungsmethode wie beim Mizudashi Tee oben.

Für eine Immunkur empfiehlt es sich für mindestens 2 Wochen täglich morgens oder mittags so eine Portion Mizudashi Sencha und abends eine Portion Mizudashi Bancha zu sich zu nehmen.

Um einen besonderen Geschmack zu erzielen, kann man auch die Teeflasche nur mit Eiswürfel und ohne Wasser ziehen lassen. Dies ergibt den größtmöglichen Umami-Geschmack mit einer speziellen Süsse. Dann sollte man den Tee aber etwa 3-4 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, da die Eiswürfel nur langsam schmelzen.

Zubereitung von Mizudashi in einer Kyusu

Zubereitung von Mizudashi in einer Kyusu

Zubereitung von Mizudashi in der Kyusu

Eine einfache und geschmacklich sehr interessante Methode ist die Zubereitung von Mizudashi in einer japanischen Seitengriffteekanne aus natürlichem Ton (Kyusu). Für die spezielle Gesundheitswirkung ist sie jedoch nicht so ideal, wie die o.g. Varianten.

Zubereitungsempfehlung Kyusu:

  1. Etwa 2-4 gut gehäufte Teelöffel Sencha Tee in eine Kyusu geben und mit etwa 100ml kaltem Wasser übergießen. Für einen noch intensiveren Geschmack können sogar 5 TL auf nur 50ml Wasser verwendet werden.
  2. Bei Belieben 1-2 Eiswürfel hinzugeben (dies macht den Tee noch weniger bitter und erhöht den Umami-Geschmack)
  3. 5 Minuten warten
  4. Den Tee bis auf den letzten Tropfen in eine Teetasse gießen und genießen.

 Bei guten Teequalitäten können von denselben Teeblättern bis zu 4-5 Aufgüsse genossen werden.

Diese Empfehlung kann natürlich nach Belieben verändert und ergänzt werden. Hier geht es vorrangig um die Optimierung des Geschmackserlebnisses.




10 Responses to “Zubereitung von Mizudashi Tee”

  1. Zusatzfrage: Wenn hier von einer Portion gesprochen wird (je morgens, mittags, abends), ist damit ein Drittel der Flasche, also ca. 250ml gemeint oder eine ganze zubereitete 750ml Flasche mit insg. 3 gehäuften TL (entspricht bei mir ca. 7-8g loser Tee) ?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Bitte lesen Sie das in der Zubereitungstabelle nach. Das ist eindeutig dort beschrieben. viele Grüße Jörg Schweikart

    • In der Zubereitungstabelle war eben nur die Menge für einen Liter Wasser angegeben, aber nicht wieviel man davon pro Portion trinken soll, also ob eine Flasche nun eine Tasse ersetzt oder ob eine Flasche für den ganzen Tag gedacht ist.
      Mich verwirrte, dass man eben vom Kalt Auszug auch verschiedene Sorten Tee nutzen soll. Dann hätte man nach Anleitung aber 3 Liter Tee am Tag. Es kann natürlich sein, dass man diese generell anstatt Wasser zu sich nehmen soll und damit den täglichen Bedarf decken, es kann aber genauso sein, dass ein Liter Kalt Tee als Ersatz für 3 Tassen warmen Tee gedacht sein soll. Das stand leider nicht dabei, daher die Frage.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Für eine gute Wirkung würde ich täglich mindestens etwa 3 gut gehäufte TL Tee so zubereiten (insgesamt pro Tag). Die Wassermenge ist da eher nebensächlich. Besser wären allerdings 6 gut geh. TL. Der Tee sollte in nicht zu kleinen Portionen, aber über den Tag verteilt getrunken werden. viele Grüße Jörg Schweikart

    • vielleicht war es ja so gedacht?
      1 Portion = 0.5-1L mit 3-4 TL Tee (bei mir ca. 9-12g), also z.b. 0.8 L mit 10g Teeblättern, das ganze zweimal, damit käme ich auf 1.6 Liter Tee mit insg. 20g Teeblättern. Sehe ich das nun richtig ?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, siehe dazu meine letzte Antwort. Die Wassermenge ist eher nebensächlich. Die Gramm-Menge pro TL schwankt sehr je nach Teesorte. Beim Mizudashi Tee kann man sich gut an der Anzahl gut gehäufter TL orientieren. viele Grüße Jörg Schweikart

  2. Ich habe mich nun ein paar Tage über die Zubereitung informiert auf vielen Seiten und auch schon selber Versuche gemacht mit unterschiedlicher Ziehzeit.

    Hier wird von 1 Stunde Ziehzeit bei 4 °C geschrieben, fast alle anderen Seiten schreiben von mindestens 2 Stunden Ziehzeit im Kühlschrank bzw 10-30 Minuten bei Raumtemperatur (ca. 20 Grad).

    Hario selbst screibt 3-6 Stunden im Kühlschrank und viele andere Seiten schreiben einfach über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen (8-10 Stunden).

    Den Diagrammen hier auf der Seite nach kommt verglichen mit einer Stunde Ziehzeit (Wert: 13 und 8) z.b. bei 6 Stunden der doppelte Gehalt an EGC und EGCG heraus (Wert 25 und 15) bei selbem EGC/EGCG Verhältnis.

    Welchen Vorteil bringt die 1 Stunden Methode bzw warum wird sie hier empfohlen wenn 90 % der anderen Quellen im Netz mindestens 2 Stunden und im Durchschnitt sogar eher 6 Stunden empfohlen werden ?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, im Beitrag Mizudashi habe ich das ausführlich erklärt. Das EGC / EGCG Verhältnis ist dann optimal. Diese Angaben sind Studien-basiert und nicht geschmacksbasiert. Auf was die einzelnen Anbieter Ihre Infos basieren, entzieht sich meiner Kenntnis. viele Grüße Jörg Schweikart

    • Das Verhältnis bleibt ja auch bei längeren Ziehzeiten ziemlich gleich 13:8 = 3:2, 25:15=3:2, man hat dann einfach nur einen höheren Anteil der beiden Stoffe.
      Es kann ja sein dass das Verhältnis bei einer Stunde ganz optimal ist, aber ist es nicht besser, wenn man z.b. nach 2-4 Stunden die doppelte Menge der Stoffe in fast identischem Verhältnis zu sich nimmt, das habe ich mich dann natürlich gefragt, da die anderen Hersteller abgesehen vom Verhältnis die Ziehzeiten auch auf die Mengen der Stoffe beziehen.
      Sie schrieben zwar dass es nicht unbedingt auf die Menge ankommt, aber in einer Tasse Tee mit 2 Minuten Ziehzeit bei 60 °C hat man ja auch mehr von den beiden Stoffen.
      Naja wie auch immer.. Anscheinend scheint die 1 Stunden Methode trotz allem sinnvoll zu sein, sonst hätten sie es wohl nicht mit einer Stunde durchgeführt.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, nein, das Verhältnis und die Wirkung sind eben dann anders (siehe die Effekte der Studien). Die Wirkung ist eher an das Verhältnis als an die Menge der einzelnen Catechine geknüpft. Es ist ein Irrglaube, dass viele Catechine viel helfen. Die Eiswasser-1-Stunde Methode ist zumindest die beste für die Aktivierung des äußeren Immunsystems. Alle anderen Zubereitungsformen sind ja auch erlaubt und sicher auf Ihre Weise gesund, aber eben in dieser Hinsicht weniger wirksam. viele Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar