Grüner Tee Risiken

Nebenwirkungen 

Grüner Tee Risiken

Risiken von Grüner Tee: Vor allem bei Schwangerschaft, Magen-/Nierenerkrankungen, Hämophilie, Medikamenten und Alkohol ist Grüntee mit Vorsicht zu geniessen.

Nebenwirkungen von Grüntee

Grüner Tee kann neben seinen hervorragenden gesundheitlichen Wirkungen unter bestimmten Umständen auch eine Reihe von Nebenwirkungen hervorrufen, die nicht unterschätzt werden sollten. Die Prüfung der Teequalität und die richtige Zubereitung, sowie die Reduktion der Dosis auf ein verträgliches Maß sind hier oberstes Gebot. Dennoch gibt es auch Umstände oder Situationen, in denen der Verzehr von grünem Tee stark eingeschränkt, oder ganz ausgelassen werden sollte.

Risiken: Wer bzw. wann sollte kein Grüner Tee getrunken werden

Grundsätzlich ist zu empfehlen, den Verzehr von grünem Tee in den nachfolgenden Fällen einzuschränken bzw. einzustellen. Dabei sollte zuvorderst beachtet werden, dass grüne Tees mit geringerer Qualität weniger ganze und unversehrte Blattanteile besitzen, über einen schlechteren Wirkstoffmix und eine geringere Harmonie verfügen und weniger verträglich sind. Dies gilt insbesondere auch für die meisten Teebeutel. In minderen Qualitäten findet sich ein deutlich bis extrem geringerer Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen, dafür aber wurden in Tests immer wieder Pestizide und Mineralölrückstände aus Verpackungen gefunden. Grüner Tee wirkt ebenfalls viel harmonischer, wenn er gedämpft (japanische Sorten) und nicht geröstet wurde (China, Indien etc.). Man sollte auch darauf achten, dass Wassertemperaturen über 60 °C, oder Ziehzeiten über 2 Minuten bei den meisten Sorten zu einem Schwerpunkt an bestimmten Bitter- und Gerbstoffen im Teewasser führt, was ebenfalls für die meisten Anwendungen weniger verträglich ist. Zudem reduzieren dann intensiver auftretende Tannine die Resorption von dreiwertigem Eisen und von Folsäure in stärkerem Maße.

Allgemein gilt: Soweit und solange Nebenwirkungen bzw. unangenehme Symptome auftreten, sollte die Dosis reduziert, oder die Einnahme eingestellt werden.

Grüner Tee während Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangere Frau betrachtet UltraschallbildWährend der Schwangerschaft und zur Stillzeit ist mit dem Verzehr von grünem Tee grundsätzlich vorsichtig umzugehen. Das Koffein passiert die Plazenta und gelangt in ähnlich hoher Konzentration wie im Blut der Mutter in das fetale Blut. Bestimmte Mengen an Koffein werden laut Untersuchungen in  Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko von Fehlgeburten, geringem Geburtsgewicht, Frühgeburten und weiteren Fehlentwicklungen gebracht.1 Das Koffein erreicht auch die Muttermilch. Der Koffeinverzehr ist einzuschränken und auch der Verzehr von größeren Mengen an Catechinen und Gerbstoffen kann schädlich sein. Zudem ist Vorsicht geboten, wenn der Körper durch Toxine belastet ist. Hier besteht das Risiko der Mobilisierung und unzureichenden Ausleitung von Toxinen mit entsprechender Belastung des Kindes. Dies gilt auch für die Stillzeit. Bei einer Zubereitung von Grüntee  mit einer Ziehzeit größer 2 Minuten besteht zudem die Problematik, dass sehr viel Tannin ins Teewasser gelangt und dies negative Auswirkungen auf die Aufnahme von Folsäure und pflanzlichem Eisen besitzt, die während der Schwangerschaft dringend gebraucht werden. Detaillierte Informationen und Empfehlungen finden sich im Beitrag Koffein, grüner Tee und Schwangerschaft

Bei Magenerkrankungen

Bei Magenerkrankungen / Magengeschwüren (Anregung von Magensäure durch Grüntee) ist der Tee mit Vorsicht zu geniessen. Es ist genau zu beobachten, ob der Grüntee ggf. die Symptome verstärkt. In diesem Fall sollten nur bestimmte Grünteesorten durch eine abgewandelte Zubereitung mit einer höheren Wassertemperatur getrunken werden. Diese unterstützen bei leichten Reizungen und Entzündungen sogar die Heilung. Siehe dazu den Beitrag Grüntee-Zubereitung für die Gesundheit. Die Einnahme sollte mit dem Arzt bei jeder Magenerkrankung vorab abgesprochen werden. Fügt man dem Grüntee etwas Milch oder Zucker zu (was normalerweise nicht anzuraten ist), wird die magensäureanregende Wirkung etwas abgeschwächt.

Grüntee bei Entzündungen im Darm

Ähnliches gilt bei Entzündungen im Darm bzw. der Darmschleimhäute (Dünn- und auch Dickdarm). Hier kann der Verzehr von grünem Tee die Entzündungen ggf. verstärken und stärker ans Licht bringen. Bemerkt man, dass Entzündungen nicht besser, sondern die Symptome schlechter werden, sollte man den Verzehr absetzen, bzw. eine gezielte Zubereitung mit bestimmten Sorten wählen. Die Sorten Gyokuro und Bancha entfalten unserer Erfahrung nach bei höherer Wassertemperatur  entzündungshemmendere Wirkungen für den Darm und werden für ihn verträglicher. Betroffene sollten in solchen Fällen aber immer die Einnahme von grünem Tee mit dem Arzt oder Heilpraktiker absprechen.

Nierenerkrankungen

Bei schweren Nierenerkrankungen ist die Einahme von grünem Tee als diuretisches Mittel auf jeden Fall mit dem Arzt vorab zu besprechen. Besonders die japanische Sorte Gyokuro besitzt unserer Erfahrung hier aber sehr förderliche Eigenschaften, im übrigen auch zur Vorbeugung von Nierensteinen. Zeitpunkt, Dosierung und Teesorte sollte unbedingt mit dem Arzt oder Heilpraktiker besprochen werden.

Grüner Tee bei Hyperoxalurie, Oxalose, Risiko zu Calcium-Oxalat-Nierensteinen, Nephroliathisis

Tee besitzt allgemein je nach Sorte und Produkt über geringe bis sehr hohe Mengen an Oxalsäure. Lesen Sie dazu den Beitrag Oxalsäure im Tee

Hämophilie (Bluterkrankheit)

Bei Hämophilie (Bluterkrankheit), bzw. gestörter Blutgerinnung, ist erhöhte Vorsicht angebracht, da grüner Tee auf das Blut tendenziell eine verflüssigende Wirkung besitzt. Unbedingt sollte dies auch bei der Einnahme von Medikamenten Berücksichtigung finden und mit dem Arzt abgesprochen werden.

Vorsicht bei Einnahme von Medikamenten oder Therapien

Vorsicht bei der Einnahme von Medikamenten. Insbesondere der hohe Koffeingehalt des grünen Tees kann die Resorption / Wirkung von Arzneiwirkstoffen hemmen (z.B. Diazepam, Herzmedikamente, Psychopharmaka, Clozapin, Lithium) oder verstärken (z.B. Acetylsalicylsäure, Antibiotika), oder zu Nebenwirkungen führen (z.B. erhöhter Blutdruck bei der Einnahme von Beta-Blockern, Ephedrin, bestimmte Mittel gegen Depressionen, verlängerte Wirkung von Koffein durch die Antibabypille). Bekannt ist z.B. dass grüner Tee viel Vitamin K enthält und dass bei der Einnahme von sehr hohen Mengen, das Vitamin K als Antagonist von Wirkstoffen in manchen blutverdünnenden Medikamenten deren Wirkung aufheben kann (Wirkstoff: Warfarin (Coumadin)). Manche Wechselwirkungen sind offen / ungeklärt, z.B. die Wirkung von Grüntee und Chemotherapie, bei der unterschiedliche Effekte beobachtet wurden. Laut Dr. Markus Horneber, Onkologie, Klinikum Nürnberg hebt EGCG z.B. die Wirkung eines neuen Krebsmedikaments mit dem Wirkstoff Bortezomid auf. Nähere Infos finden Sie in dem Beitrag grüner Tee während der Krebstherapie, ein Interview mit einer Fachärztin für Strahlentherapie. Und, bitte sprechen Sie jeweils die Einnahme von Grüntee mit dem behandelnden Arzt ab.

Grüner Tee und Alkohol

Gleichzeitige Einnahme von Alkohol in größeren Mengen. Dies kann eine verstärkende diuretische Wirkung (Harnausscheidung durch die Nieren) ausüben.

Quellen:

1Briggs G.G. , Freeman R.K. , Yaffe S.J., Drugs in Pregnancy and Lactation: A Reference Guide to Fetal and Neonatal Risk. 3rd Ed. Baltimore, MD: Williams & Wilkins; 1990.



33 Responses to “Grüner Tee Risiken”

  1. Rosi Hellgermann:

    Hallo Dr.Schweikart,ich habe vor gut 4 1/2 Monaten mit dem Rauchen aufgehört,bin so richtig in den Wechseljahren und habe jetzt bzw. auch schon vorher insgesamt 12 Kg zugenommen !! Da ich mich eigentlich wohl fühle ,mich aber das Gewicht nun stört und ich so hoffe ich über den ersten Berg des Entzuges drüber weg bin ,möchte ich gerne mein Gewicht wieder bekommen !!Ich habe mich gut über die Grünteewirkung beim Abnehmen informiert und würde nun gerne wissen ,wo kann ich die verschiedenen Teesorten kaufen ?Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen !!! Mit freundlichen Grüssen R. Hellgermann

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, bitte schauen Sie dazu die Beiträge „Tests und Online Shops“ in der rechten Spalte an. viele Grüße Jörg Schweikart

  2. Hallo, ich habe kürzlich bei meiner Kollegin grüner Tee (Sencha) getrunken ca. 3 Tasse in 2 Sunden. Nun mein Frage ist: Ist es möglich, wenn der grüner Tee für längere Zeit im Wasser bleibt und auch mit einer höhere Hitze angerichtet wird, dass man Nebenwirkung bekommt wie Kreislaufstörung, schwaches körperliches Gefühl und trocken Gefühl. Durch den Winter trinke ich täglich Grüner Tee (Sencha) 1-2 Tassen am Tag, aber nach genaue Angaben wie 1-2 min ziehen lassen, nicht zu höhe Hitze und hatte nie solche Nebenwirkungen. Mit ist es wichtig zu wissen, ob das von grüner Tee sein könnte. Mit liebe Grüsse Chessy

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, ja absolut. Dann nehmen Sie eine große Menge an Gerbstoffen / Tanninen zu sich und der Tee ist „unrund“. Siehe dazu den Beitrag „Nebenwirkungen“. Und unbedingt den Beitrag „Zubereitung“ genau durchlesen. beste Grüße Jörg Schweikart

  3. Hallo Dr. Schweikart,
    Sie beschreiben in ihrem Artikel eine verlängerte Wirkung des Koffeins im Grünen Tee zusammen mit der Antibabypille. Bedeutet das nun eine verringerte Wirkung der Pille?
    Ich bin 23 Jahre alt und habe bis vor 2 Jahren sehr oft Kaffee getrunken, was mein Magen nicht mehr tolerierte, weshalb ich vollkommen auf Tee umgestiegen bin. Seither habe ich viele Teesorten entdeckt und trinke in letzter Zeit eigentlich täglich grünen Tee. Deshlab würde ich gern wissen, wie sich grüner Tee auf die Pillenwirkung auswirkt bzw. von welchen Dosen die Studien ausgehen.

    Freundliche Grüße
    Eva

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Eva, von einer reduzierten Wirkung der Pille ist mir nichts bekannt. Die Info im Artikel bezieht sich auf die Wirkung des Koffeins, dass sich damit länger auswirken kann. viele Grüße Jörg Schweikart

  4. Schoppmeier Ellen:

    Sehr geehrter Herr Dr. Schweikart, Sie hatten mir schon einmal geantwortet, danke.
    Jedoch muss ich meine Frage noch einmal spezifizieren, nachdem ich mich mit Ihren Informationen intensiver auseinandergesetzt habe.
    Ich habe Vorhofflimmern, also krankes Herz und hatte vor vier Jahren einen Schlaganfall.
    Grüner Tee kann die Wirkung von Medikamenten verändern, ich nehme Blutdrucksenker, Betablocker und Macumar. Gleichzeitig soll er gut fürs Her sein.Auf Ihre Seiten bin ich gestoßen, weil ich erhöhte Cholesterinwerte! habe und nicht dafür auch noch ein Medikament einnehmen will und nach Alternativen suche. Ich will durch Teetrinken aber auch nicht die Wirkung der Medikamente reduzieren, das bringt mich auch nicht weiter.

    Welchen Tee würden Sie mir empfehlen? Wie sieht es mit japanischem Tee zur Zeit überhaupt aus? Test?
    Danke Ellen Schoppmeier

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Frau Schoppmeier, aus meiner Sicht würde ich Ihnen empfehlen, mit einem guten Arzt oder Heilpraktiker nach der Ursache Ihrer Probleme zu suchen. Ich würde dem auf den Grund gehen und an der Wurzel ansetzen. Die Einnahme von Blutdruck- und Cholesterinsenkern ist meiner Meinung nach nur ein Behandeln der Symptome, bringt keine Heilung und belastet den Körper. Sicherlich haben diese Medikamente ihre Berechtigung, aber aus naturheilkundlicher Sicht bringen sie keine Lösung. Grünteesorten und Zubereitungsarten, die förderlich bei Bluthochdruck und Herzinsuffizienz sind, finden sich in dem Beitrag „Vorsorge und Krankheiten“. Ob und inwieweit Sie das einnehmen sollten, müssen Sie jedoch aufgrund der Medikamente, die Sie einnehmen mit dem behandelnden Arzt abstimmen. Was die japanischen Grüntees angeht, sind alle die ich bisher aus den Regionen Uji und Kyushu (Kagoshima, Miyazaki etc.) getrunken und getestet habe radioaktiv unbelastet. Dies bestätigen auch alle Labortests. viele Grüße Jörg Schweikart

  5. Hallo Herr Dr.Schweikart,

    Momentan nehme ich den Sencha Grüntee. Da ich ein Präparat nehme für Eisenmangel (für ca. 40 Tagen) selbst gekauft; ist meine Frage: Welcher Grüntee muss ich nicht verzichten? Wäre wohl der Banche Grüntee besser als der Sencha oder muss ich ganz verzichten während der Einahme von Eisentabletten.
    Besten Dank und viele Grüsse Jessica

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Jessica, normalerweise wirkt der Grüntee nur eisenhemmend für eine Weile nach dem Verzehr. Hält man also einen zeitlichen Abstand der Präparate oder der Mahlzeiten zum Grüntee, wird die Resorption nicht gestört. Dies ist sowieso immer zu empfehlen. Im Zweifel sollte dies aber mit einem behandelnden Arzt abgestimmt werden. viele Grüße Jörg Schweikart

  6. Jessica Leutholt:

    Guten Tag Herr Dr. Scheikart
    Verursacht grüner Tee Eisenmangel oder kann die Eisensufnahme hemmen? Ich trinke im Moment der Sencha grüner Tee. Da ich ich manchmal zu Eisenmangel neige, möchte ich es genauer wissen! Besten Dank und freundliche Grüsse Jessica Leutholt

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Liebe Frau Leutholt, ich empfehle die Lektüre der beiden Artikel „Eisenmangel“ und „Hemmt grüner Tee die Eisenaufnahme“ in der Kategorie Wirkung. Dann sollten alle Fragen beantwortet sein. viele Grüße Jörg Schweikart

  7. Hallo Herr Dr.Schweikart,
    was ist von entkoffeiniertem Grünen Tee zu halten?
    Beeinflusst dieser Bearbeitungsprozess das Wirkungsspektrum des Tees negativ?
    mit besten Grüßen
    Jörn Erdmann

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Herr Erdmann, absolut, das Entkoffeinieren findet ja meist leider durch recht heftige chemische Prozesse statt, die eine negative Wirkung auf die meisten Stoffe im Grüntee besitzen. Anders ist dies beim Grünteeextrakt. Hier würde ich sogar entkoffeiniertes Extrakt empfehlen, da ansonsten die das Koffein puffernden Stoffe fehlen. viele Grüße Jörg Schweikart

  8. Hallo,

    Ich bin heute durch Zufall auf Ihre Seiten gestossen.
    Meine Schilddrüsen operation Ende Juli 2013 brachte die Diagnose „Papilläres Schilddrüsenkarzenom“ (Stadium 1) hervor, welches sich an meinen Kehlkopf, Stimmband und Luftröhre schon schaffte. Bei letzterem wohl leicht schon an den Muskel.
    Ich wurde 5 Stunden operiert und es wurde soweit es ging alles sauber abgekratzt, unter Mikroskop-Einsatz. Anschliessend die erste Radiojodtherapie hinter mich gebracht, die zweite steht im Dezember bevor.
    Ich bin erst 36 Jahre alt, habe natürlich grosse Angst, obwohl eine Heilungschance bei 98% liegt.
    Viele Ärzte glauben nicht an natürliche Heilmittel und verrufen das Ganze sehr, was wirklich sehr schade ist.
    Ich würde wirklich sehr gerne den grünen Tee zur guten Unterstützung trinken, weiss aber nicht wie und was am besten ist bzw welche Kombination sinnvoll wäre. Ich nehme auch L-Thyroxin 150 zur Zeit.

    Was meinen Sie?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Marissa, ich würde während einer Krebsbehandlung immer empfehlen, das Trinken von Grüntee vorab mit dem behandelnden Arzt abzustimmen. Dies schon alleine wegen der möglichen Wechselwirkungen mit Medikamenten und um zu prüfen, ob dies der richtige Zeitpunkt ist. Grundsätzlich können Sie meine Empfehlungen bei Krebs dem Artikel Vorsorge und Krankheiten entnehmen. Sie müssen aber schon alleine wegen der L-Thyroxin-Einnahme diese vorab mit dem Arzt besprechen. viele Grüße Jörg Schweikart

  9. Ich habe eine frage darf ich den grüntee trinken wen ich doxepin bisopolol ab5 mg und valsatan-Actavis comp 160mg/12mg nehm

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Nina, ich wäre bei der Einnahme von Antidepressiva und der Wechselwirkung mit Grüntee tatsächlich grundsätzlich vorsichtig, habe aber keine Infos für den konkreten Fall. Grüner Tee hebt teilweise die Wirkung von Medikamenten auf, oder verstärkt sie gar und kann auch zu Nebenwirkungen führen. Bitte unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprechen. beste Grüße Jörg Schweikart

  10. Schoppmeier Ellen:

    Hallo, ich bin auf Ihre Seite gestoßen, weil bei mir Colesterin und Harnsäurewerte erhöht sind und ich dafür Medikamente einnehmen soll. Da ich aber bereits Macumar, Betablocker und Blutdrucksenker einnehme,will ich nicht noch mehr Medikamente einnehmen. Nach Ihren Informationen könnte grüner Tee sehr hilfreich sein, ich fühle mich jedoch, was die Auswahl betrifft, etwas überfordert. Gibt es z. B. eine Beziehung zwischen grünem Tee und Macumar? Können Sie mir empfehlen, welche Teesorten mir gut tun könnten? Danke

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Frau Schoppmeier, meines Wissens gibt es eine recht signifikante Wechselwirkung zwischen Grüntee und Blutdrucksenkern. In jedem Fall muss also die Einnahme mit dem Arzt vorab besprochen werden. Ich kenne aber auch Fälle, wo dies unter ärztlicher Aufsicht wunderbar zusammen geklappt hat und der Blutdruck deutlich gesenkt werden konnte. Das muss aber individuell betrachtet werden. Sorten- und Zubereitungsempfehlungen finden sich in der entsprechenden Tabelle / Kategorie hier: http://www.gruenertee.de/zubereitung/gesundheit/. viele Grüße Jörg Schweikart

  11. Guten Tag Herr Dr. Schweikart,

    ich habe eine plasmazelluläre Mukositis des Larynx, die zur Kehlkopfstenose führt, bin bereits 10x operiert worden, Genese ist unklar, ein extrem seltenes Krankheitsbild. Kann das mit dem Genuss von indischem grünen Tee zu tun haben, den ich seit ca. 15 Jahren trinke? Bin völlig ratlos, wie ich das jemals wieder loswerde, Cortison hilft nicht.
    Vielen Dank, mit freundlichen Grüßen
    Claudia Franke

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Frau Franke, ich würde ihre Vermutung nicht ganz ausschließen. Bei bestimmten entzündlichen Prozessen, allerdings vor allem im Darmbereich, habe ich beobachtet, dass üblich zubereiteter grüner Tee bestehende Entzündungen vergrößerte. Nach Umstellung der Sorten und Zubereitungen verschwand die Entzündung. Ggf. kann dies auch für den Kehlkopfbereich gelten, auch wenn ich hier keine Erfahrungen besitze. Sie könnten mal folgendes probieren: Morgens einen guten Gyokuro mit 80°C, 3 TL, 0,3l Wasser, 10 Minuten Ziehzeit und nachmittags einen sehr guten Sencha (Super Premium) mit 3 Minuten Ziehzeit, 90°C, 2 TL, 0,3l Wasser trinken. Nach zwei Wochen Resumée ziehen.Das Ganze natürlich vorher mit dem behandelnden Arzt besprechen und wie immer auch dabei auf Wechselwirkungen mit Medikamenten achten. beste Grüße Jörg Schweikart

    • Hallo Herr Dr. Schweikart,
      danke für Ihren Rat. Ich werde das versuchen und Ihnen berichten. Zwischenzeitlich hatte ich schon auf japanischen Sencha und Kukicha umgestellt, was zumindest den mit der Entzündung einhergehenden Hustenreiz etwas gelindert hat.
      Besten Dank und viele Grüße
      Claudia Franke

  12. Hallo Dr. Schweikart.

    Ich stille meinen 10 1/2 Monate ‚alten‘ Sohn noch voll. Gestern habe ich mir einen Weizengrassaft mit Grüntee-Auszug (Wasser, Bio Grüner Tee 0,1 %) gekauft. Erst daheim ist mir wieder eingefallen, dass man Grüntee in der Stillzeit eher lassen sollte. Aber da der Anteil sehr gering ist, denke ich, dass das kein Problem ist, oder?

    Dankeschön im Voraus und liebe Grüße,

    Sarah

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Frau Kost, ich würde sogar bei Weizengrassaft etwas aufpassen, da dieser auch stark die Entgiftung anregen kann. Das hängt sehr von der eigenen Konstitution und Situation ab. Sind im Körper viele Toxine, würde ich empfehlen, weder Grüntee, noch Weizengrassaft noch andere ähnliche entgiftende Mittel während Schwangerschaft und Stillzeit zu sich zu nehmen. Vor allem nicht, wenn man dies vorher wenig oder nicht gemacht hatte. Auf der anderen Seite würde ich Ihnen beipflichten, dass geringe Mengen dann ungefährlich sind, wenn das Vorgesagte nicht zutrifft. Insofern wäre ein 0,1% Grünteeauszug sicher kaum spürbar. Auch Weizengrassaft ist ok, wenn nach dem Trinken keine Symptome wie Schwindel oder Unwohlsein erscheint. Der Saft ist ja sehr gesund und allgemein sehr zu empfehlen. Übrigens, will man auf Grüntee trotz allem nicht verzichten, dann würde ich zumindest zu den Sorten mit weniger Koffein raten, z.B. Karigane, Genmaicha oder Bancha. Mit den besten Grüßen Jörg Schweikart

  13. lieber herr dr. schweikart,

    ich habe zwei fragen an sie:

    1. was halten sie von den kannen der firma „sowden“? diese kannen besitzen ein spez. sieb, welches dem tee sehr viel freiraum lässt.

    2. ein arbeitskollege leidet unter der krankheit „Chronische Immun-Thrombozytopenie“ und ist zugleich ein leidenschaftlicher grüntee – trinker (während der arbeit trinkt er meist 1 liter gyokuro. halten sie dies für bedenklich?

    ich danke ihnen – zugleich ein großes lob für ihre gelungene seite!

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, die Kannen von Sowden sehen hübsch aus, aber ich habe sie noch nie ausprobiert und kann zur Eignung nichts sagen. Zur ITP: Ich würde den Gyokuro nur absolut frisch, also direkt nach dem Aufbrühen trinken. Ausserdem würde ich tendenziell eher guten Sencha und weniger Gyokuro verwenden, auch wenn ich den Gyokuro hier als leicht förderlich erachte. In jedem Fall sollte das Trinken von Sencha mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden, besonders bei Medikamenteneinnahme. beste Grüße Jörg Schweikart

  14. Kann ich bedenkenlos Matchatee zu mir nehmen, wenn ich stille? Ich stille meinen 13 Monate alten Sohn noch 3x täglich.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Katrin, allgemein wird nicht empfohlen Grünen Tee während der Stillzeit zu sich zu nehmen. An der Grenze wäre für mich die Einnahme von Matcha unerhitzt als Pulver in einem Smoothie, aber auch dass würde ich im Zweifel eher abraten. Meine Empfehlung lautet also: Mit dem Grünteetrinken erst wieder nach der Stillzeit beginnen. Und falls Sie vor der Schwangerschaft viel davon getrunken haben, würde ich nun zu einem „Einschleichen“ raten. Das heisst, eher mit einer milden Sorte wie einem guten Karigane vom Sencha, oder einem guten Bancha. Nach etwa 2 Wochen des Hochfahrens kann man dann in der Regel wieder ganz einsteigen. viele Grüße
      Jörg Schweikart

  15. Hallo Dr. Schweikart,
    zunächst vielen Dank für die wirklich äußerst detaillierte und gleichzeitig kurzweilige Seite über diesen fantastischen Tee.
    Ich möchte gerne einige Grünteesorten, die ich regelmäßig und in Zukunft bestelle, SELBST in einem Labor auf „Belastungen“ testen lassen. Haben Sie einen schnellen Tipp für eine Kontaktadresse, die auch für Privatpersonen bezahlbar ist?
    Beste Grüße
    Bastian

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, es gibt mehrere Labore, die ein breites Testspektrum anbieten. Billig sind die Tests allerdings alle nicht. Es empfiehlt sich einen Händler zu suchen, der das für seine Tees selbst durchführt und das Geld in guten Tee zu investieren ;). Hier die mir bekannten namhaften Labore, die sich mit Tee auskennen: Fresenius (Berlin), Eurofins (Hamburg), PMA (Sindelfingen). Um auf Pestizide zu analysieren muss man ein sehr breites Stoff-Spektrum erfassen. Das macht es teuer. Falls Sie Erkenntnisse daraus gewinnen, wäre das sicher auch für die anderen Leser interessant. viele Grüße Jörg Schweikart

  16. Hallo, sind die Angaben für Temperatur und Zeit einheitlich oder variieren sie bei den verschiedenen Sorten. Für Bancha gibt Teegschwendner bspw. 80°C und zwei Minuten Ziehzeit an ?

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo Herr Jäger, die Angaben sind alles andere als einheitlich. In der traditionellen japanischen Zubereitung von Grüntee gibt es lediglich Richtwerte und jeder Hersteller druckt auf seine Verpackung eine besondere Empfehlung zu dem jeweiligen Tee. Eine Übersicht habe ich in dem Beitrag „Zubereitung > Traditionell japanische Zubereitung“ zusammengefasst. Diese Infos haben aber häufig nicht die beste Aussagekraft für die optimale gesundheitliche Wirkung. Unsere Empfehlung dazu findet sich in dem Kategorieartikel „Zubereitung“. In geschmacklicher Hinsicht ist man natürlich frei, seine eigene bevorzugte Einstellung zu finden. Menschen mit gutem Gespür für ihren Körper können auch im Hinblick auf die Wirkung ihr Optimum selbst am besten bestimmen. Dazu sollen unsere Empfehlungen nur als Anhaltspunkte dienen. beste Grüße Jörg Schweikart

Schreib einen Kommentar