Tetsubin 

Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin)

Japanische Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin) können direkt auf dem Herd oder auf einer Flamme betrieben werden und verbessern den Wassergeschmack deutlich.

Vorteile eines Wasserkessels aus Gusseisen

Im Gegensatz zu einer Teekanne aus Gusseisen (Tetsubin Kyusu) besitzt ein gusseiserner Wasserkessel (Tetsubin) keine herkömmliche Innenbeschichtung gegen Rost (Emaille, Kunststoff oder Lack) und wird zum Wasserkochen verwendet. Hochwertige japanische Wasserkessel aus Gusseisen besitzen mehrere Vorteile für das Erhitzen von Wasser für heiße Getränke, insbesondere Tee. Es handelt sich im wesentlich um nachstehende Faktoren, die im folgenden detaillierter ausgeführt werden:

  • Deutliche Verbesserung des Wasser– bzw. Teegeschmacks.
  • In Verbindung mit der Verwendung hochwertiger Teekannen, insbesondere einer Teekanne aus natürlichem Ton, wie vor allem die japanische Kyusu, kann ein grüner Tee erst vollends zur Geltung kommen,
  • Direkte Erhitzung auf dem Herd (Elektro, Gas, Induktion ab 13cm Boden-Durchmesser, offene Flamme) möglich,
  • Lieferant von bioverfügbarem Eisen,
  • Extrem lange Haltbarkeit,
  • Wunderschöne Materialien, Muster und Formen.

Direkte Erhitzung auf dem Herd und auf offener Flamme möglich

Ein Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin) wird traditionell innen unbeschichtet gefertigt, so dass das Wasser direkt mit dem Eisen in Berührung kommt. Da der Tetsubin so im wesentlichen nur aus einem Material besteht, dehnt er sich relativ gleichmäßig aus und kann ohne Risse zu bekommen direkt auf dem Herd (Elektro, Induktion und Gas) sowie auf offenem Feuer betrieben werden. Induktion funktioniert in der Regel mit allen reinen Tetsubins, deren Boden über einen Mindest-Durchmesser von etwa 13cm verfügen. Beim Erhitzen gilt es jedoch einige wichtige Aspekte zu beachten, um Schaden abzuwenden, die im Beitrag Wasserkessel aus Gusseisen: Anwendung und Pflege zusammengefasst sind. Insbesondere sollte ein Tetsubin nur mit kleiner offener Flamme und mit kleiner Induktionsstufe erhitzt werden. Außerdem darf in einem solchen Kessel das Wasser nie längere Zeit stehen, da er sonst zu rosten droht. Als Teekanne eignet er sich also nur, wenn der Tee wie bei einer Kyusu nach der Zubereitung ganz und zügig ausgegossen wird.

Wasserkochen und Teekanne: Kombimodell von Iwachu

Fast alle Tetsubins sind schlicht nur zum Wasserkochen gedacht, auch wenn man in Ihnen durchaus Tee ziehen lassen könnte. Sie sind daher meist auch groß konzipiert und für die Zubereitung kleinerer Mengen Tee, wie das beim guten grünen Tee typisch ist, weniger gut geeignet. Eine Besonderheit stellt hingegen das Kombi-Modell „Tetsubin Kyusu Iwachu Arare“ des japanischen Marktführers Iwachu dar, das sowohl als Wasserkessel als auch als Teekanne konzipiert ist. Auch bei diesem Tetsubin muß man – wie bei allen anderen Tetsubins auch – genau die Anwendungs- und Pflegehinweise beachten, so dass der Wasserkessel nicht zu schnell oder zu viel Rost ansetzt. Er besitzt aber ein passendes Fassungsvolumen von 0,65l und ein herausnehmbares, integriertes Teesieb, so dass er sich auch sehr gut zur Zubereitung von Tee eignet. Diese Kombination ist für Teegeniesser äußerst praktisch. Lässt man grünen Tee in einer Tetsubin ziehen, kann es zu einer Reaktion der Catechine im Tee mit dem Eisen des Kessels kommen, die das Wasser ggf. dunkel verfärben. Dies hat keinen nachteiligen Effekt auf die Gesundheit oder den Geschmack.

Im Internet finden:
 
Merkmale
Tetsubin Kyusu Iwachu ArareKombinationsmodell aus Tetsubin und Kyusu zum Wasserkochen und Tee Ziehen lassen

Besserer Wassergeschmack für die Tee- und Kaffeezubereitung

Wasser, welches in einer unbeschichteten hochwertigen gusseisernen Kanne erhitzt wird, erhält einen deutlich weicheren und sogar etwas süßeren Geschmack. Insbesondere der Nachgeschmack wird tiefer und länger anhaltend. Zudem werden die weniger angenehmen Geschmackskomponenten des Wassers geglättet. Der verbesserte Wassergeschmack ist nicht nur für die Teezubereitung hilfreich, sondern auch für viele andere Verwendungen, wie z.B. Trinkwasser, Kaffee und in der verfeinerten Küche. Der Grund für die Veränderung des Wassers liegt in der chemischen Wechselwirkung des Materials des Eisenkessels mit den Wassermolekülen. Als Reaktion verändert sich auch die Eigenschaft des Wassers. Seine Oberflächenspannung und die Viskosität (Maß der Zähflüssigkeit) wird erhöht.

Es verändert sich nicht nur der Geschmack des Wassers selbst, sondern entsprechend auch der des damit zubereiteten Tees oder Kaffees. Die Wassermoleküle reagieren chemisch auf intensivere Weise mit den Aromastoffen des Tees oder Kaffees. Die geschmacklichen Eigenschaften differieren je nach Eisenqualität des Tetsubins, der Oberfläche der Innenseite und seiner Materialzusammensetzung. Man sollte nicht zuletzt auch in dieser Hinsicht auf Qualität achten. Zudem empfiehlt es sich für den besten Teegeschmack, das im Tetsubin aufgekochte Wasser anschließend in einem Yuzamashi (Wasserkühler) abzukühlen und in einer japanischen Teekanne (Kyusu) ziehen zu lassen. Gute Qualitäten werden aus speziellem Naturton handgetöpfert, der aufgrund seiner chemischen Eigenschaften ebenfalls den Teegeschmack beeinflusst und bei richtiger Auswahl verbessert. Siehe dazu den Beitrag japanische Kyusu.

Guter Lieferant von bioverfügbarem Eisen

Neben dieser Eigenschaft wird das Wasser in einem unbeschichteten Wasserkessel zusätzlich mit Eisen angereichert. Für Menschen mit einer zu geringen Versorgung mit dem wichtigen Spurenelement Eisen kann ein Tetsubin eine äußerst interessante Lösung als Nahrungsergänzung bieten. Das so im Wasser gelöste Eisen ist sogar sehr bioverfügbar (Eisenionenladung mit 2+ anstelle von 3+). Das ist besonders für Veganer und Vegetarier interessant, die ja nur pflanzliches Eisen, dass weniger bioverfügbar ist, zu sich nehmen. Doch aufgepasst, bei dieser Methode wird bei längerem Köcheln relativ viel Eisen ins Wasser geführt. Und zu viel Eisen kann im Körper genauso ernsthafte gesundheitliche Probleme wie ein Eisenmangel hervorrufen. Es gilt also genau zu prüfen, wie eisenhaltig die eigene alltägliche Nahrung bereits ist und wie intensiv man diese Zubereitungsmethode nutzen kann / sollte. Menschen mit einer ausreichenden Eisenversorgung, insbesondere Konsumenten von Fleisch, sollten hier etwas vorsichtiger an die Sache herangehen und bei alltäglicher Nutzung des Wassers aus einer Tetsubin dieses zudem nur maximal eine Minute lang köcheln lassen.

Menschen mit einer geringeren Eisenzufuhr, insbesondere Vegetarier und Veganer, können den Tetsubin gezielt länger köcheln lassen (je nach gewünschter Intensität bis zu 30 Minuten) und das Wasser als hervorragende Eisenquelle nutzen. Ich würde dies jedoch nicht mehr als zweimal pro Woche empfehlen. Menschen mit Eisenmangel und auch gerade Frauen in der Menstruation können von dieser Verwendung kurweise Gebrauch machen. Ein auf solche Weise zubereitetes Wasser wird dem Geschmack von Tee aber abträglich sein, man sollte es lieber pur trinken. Mehr zum Thema Eisen und Tee finden Sie im Beitrag Grüner Tee und Eisenmangel.

Schönste Oberflächen, Muster und Reliefs

Aufgrund der aufwendigen künstlerischen Handarbeit und den besonderen Materialien sind die japanischen Tetsubins von allen gusseisernen Produkten die Schönsten überhaupt. Ihre Muster und Reliefs sind am ausdrucksvollsten und am detailliertesten. Hochwertige Tetsubins besitzen mehr den Charakter von Kunstwerken, denn eines reinen Gebrauchsgegenstandes. Am bekanntesten sind die Muster Arare (Hagelmuster), Hada (Hautmuster), Itome (Fadenmuster) und Bildmotive, die von Billigherstellern von gusseisernen Teekannen aus China, Vietnam und Korea mehr schlecht als recht kopiert werden. Siehe dazu auch den Beitrag Muster von gusseisernen Kannen.

Satetsu-Tetsubins: Höchste Qualität

Die hochwertigsten Tetsubins stammen aus Japan und werden von Hand gefertigt. Traditionell bestehen sie aus einem sehr besonderen Material: Eisensand (Satetsu) und werden entsprechend Satetsu-Tetsubins genannt. Eisensand ist in Japan natürlich vorkommend und rostet nicht bzw. deutlich weniger als herkömmliches Gusseisen. Dadurch bedarf es keinerlei Rostschutzes im Kessel. Die Fertigung echter Satetsu-Tetsubins ist äußerst aufwendig und bringt die schönsten Kessel mit besonders glänzenden Oberflächen hervor. Zudem besitzen sie die beste Wärmespeicherung und die beste Geschmacksverbesserung des Wassers. Man erkennt sie sofort an der edlen, silbern glänzenden Oberfläche. Kocht das Wasser in einem Satetsu Tetsubin, dann beginnt der ganze Kessel leicht zu vibrieren und ergibt einen hohen, markanten Ton. Auch dafür sind diese Wasserkessel berühmt geworden. Entsprechend begehrt und teuer sind sie. Besonders bekannt ist der Tetsubin-Marktführer Iwachu für seine Satetsus. Details zu diesen besonderen Stücken finden sich im Beitrag Satetsu-Tetsubin.

Im Internet finden:
 
Merkmale
Satetsu Tetsubin IwachuEdelste Tetsubins aus kostbarem Eisensand-Gusseisen vom Marktführer Iwachu 

Chūtetsu Gusseisen

Für normale Tetsubin-Qualitäten verwendete man früher Fels-Eisen (Gantetsu). Heute wird ausgewähltes Eisenerz aus Japan benutzt, das sogenannte „chūtetsu“ ( jap.: 鋳鉄). Dieses verfügt im Vergleich zum Satetsu über eine geringere Wärmespeicherung und rostet schneller, ist aber trotzdem von hoher Qualität und kostet deutlich weniger.

Markenqualität kaufen (Schwermetalle im Eisen, Lacke etc.)

Eisenerz besitzt sehr unterschiedliche Qualitäten und insbesondere unterschiedlich hohe Anteile an anderen Metallen, insbesondere auch an Schwermetallen. Man sollte sich beim Kauf eines gusseisernen Kessels, den man vielleicht ein Leben lang nutzen wird, dessen bewusst sein. Ich empfehle daher nur Markenqualität zu kaufen und darauf zu achten, dass der Hersteller sein Eisen im Labor untersuchen lässt. Zudem sollte die äußere Beschichtung des Kessels oder gar eine Lackierung möglichst natürlich und Lebensmittel-echt sein. 

Ein japanischer Markenhersteller beklagte sich bei meinem Besuch in Japan darüber, dass manche Plagiat-Hersteller aus China schon Billig-Eisen aus der industriellen Zweitverwertung verarbeitet hätten, dass stark mit Schwermetallen belastet gewesen sei. Außerdem finde sich in den Billigprodukten nicht selten Blei in den Farben der Kessel.

Führende Markenhersteller aus Japan sind bekannt dafür, sämtliche Materialien im Labor zu testen. Besonders hervorzuheben ist der Marktführer Iwachu, der schadstoffzertifiziert ist. Doch Vorsicht, ein chinesischer Plagiathersteller schaffte es, den Markennamen „Iwachu“ für China anzumelden und dürfen dort so verkauft werden. Die Original-Tetsubins von Iwachu tragen „Iwachu, Japan“ als Siegel auf dem Boden.

Im Internet finden:
 
Merkmale
Tetsubin IwachuOriginal Tetsubins vom Marktführer Iwachu aus Japan 

Kamayaki-Verfahren gegen Rost

Da das Gusseisen im Gegensatz zum Sandeisen recht schnell rostet, werden gute Tetsubins nach dem Guss in einem speziellen Verfahren bei etwa 800°C im Ofen gebacken und „aktiviert“ (Kamayaki-Verfahren). Sie erhalten dadurch eine besondere rostbeständigere Oberfläche. Bei Satetsu-Tetsubins wird dies nicht durchgeführt, da Satetsu auch ohne Behandlung rostbeständig ist.

Sehr lange Haltbarkeit

Aufgrund der hochwertigen Materialien und der aufwendigen Fertigungstechnik ist die Haltbarkeit hochwertiger Wasserkessel aus Gusseisen bei richtiger Anwendung und Pflege nahezu fast unbegrenzt.

Patina und Rost im Tetsubin

Im Laufe der Zeit der Nutzung als Wasserkessel setzen sich im Inneren die Mineralstoffe des Wassers ab und schaffen eine weiße Patina. Diese schützt den Kessel vor weiterem Rost und wird auch als geschmacksfördernd geschätzt. Sie sollte also nicht beseitigt werden.

Ein guter Schutz ist selbst bei regelmäßiger Nutzung erst nach etwa 6-12 Monaten vorhanden. Bis dahin können kleine Rostflecke im Kessel entstehen. Die Hersteller empfehlen aber diese nicht zu beseitigen und die gesamte Patina wachsen zu lassen. Der Rost ist nicht gesundheitsschädlich.

Übrigens, meistens sind die roten Punkte, die sich zu dieser Zeit im Kessel bilden, keine Rostflecke, sondern mineralische Reaktionen des Wassers mit dem Gusseisen. Diese sind Teil der oben genannten positiven Patina. Man sollte also genau hinschauen.

Besitzt ein Tetsubin extrem viel Rost, bzw. zeigt Stellen, die fast ganz durchgerostet sind, dann spricht das für eine unsachgemäße Anwendung und Pflege. Zwar wird auch dies nicht als gesundheitsschädlich angesehen, doch wird der Kessel keine sehr guten Eigenschaften für das Wasser mehr zeigen. Hier lohnt sich dann der Erwerb eines neuen Modells.

Es ist stark davon abzuraten, hartes kalkhaltiges Leitungswasser im Tetsubin zu kochen. Der Kalk setzt sich entsprechend stark als Schicht ab und wird den Geschmack des Wassers nicht fördern. Es sollte für den grünen Tee nur weiches, sauberes Wasser verwendet werden. Siehe dazu den Artikel Wasser für grünen Tee. Eine ausführliche Beschreibung findet sich im Beitrag Pflege und Anwendung von Tetsubins.

Nanbu- und Yamagata-Tetsubins: Die besten Hersteller

Traditionell tragen die besten Tetsubins Japans den Beinamen „Nanbu Tekki“. Dieser steht für die gusseisernen Waren aus den Städten Morioka und Mizusawa (heute Oshu) der Region Iwate im Norden der Hauptinsel Honshu. Marktführer von Nanbu Tekki ist der Traditionshersteller Iwachu.

Wasserkessel für die Teezeremonie sind hingegen aus der Region Yamagata teilweise beliebter, da sie sich durch ihren besonders schlichten Stil auszeichnen.

Wasserkessel kaufen: Qualitätsmerkmale beachten

Beim Kauf eines Tetsubins sollten unbedingt einige wesentliche Merkmale beachtet werden. In der nachfolgenden Tabelle sind die wichtigsten Kriterien aufgeführt. Zusammensetzung des Eisens? Lebensmittelechte Lacke?

 Teekanne aus Gusseisen mit innen Emaille-, Kunststoff-od. LackbeschichtungJapanischer Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin) Japanischer Wasserkessel aus Sandeisen (Satetsu Tetsubin)
Qualitätje nach Hersteller von besonders niedrig bis mittelhochextrem hoch
ZweckTeezubereitungWasserkochen und Eisenlieferant, Kombimodell auch als TeekanneWasserkochen und Eisenlieferant
Herkunftmeist aus ChinaJapanJapan
Fertigungmaschinell, semi-maschinellvon Handvon Hand
GesundheitlichTeilweise Schadstoffe und Schwermetalle im Eisen und den Farben. Gute, getestete Qualitäten sind unbedenklich.unbedenklich und förderlich als Eisenlieferantunbedenklich
Material GussEisenlegierungen oder Eisenerz, bei Minderqualität aus recyceltem, belastetem EisenChutetsu-Eisenerz aus JapanSatetsu-Eisen aus Japan
Innen-BeschichtungEmailliert, Kunststoff, od. Lackunemalliert, unbeschichtet, lediglich Urushi-Lack zum Abdichten kleiner Risseunemalliert, unbeschichtet, lediglich feine Urushi-Schicht
Haltbarkeitgering bis mittel, je nach Qualitätsehr hoch, Wartung möglichnahezu unbegrenzt
Induktions-Herdneinja, je nach Durchmesser des Bodensja, je nach Durchmesser des Bodens
Vorteilebilligverbessert Wasser-Geschmack erheblich (für Tee, Kaffee etc.), Top-Eisenlieferantverbessert Wasser-Geschmack, Eisenlieferant, rostet fast nie, höchste Ästhetik, wird auch in Teezeremonie verwendet
Nachteilebillige Qualitäten: Material-Bedenklichkeit (Legierungen, Farben), Haltbarkeit, mangelnde Ästhetik, keine Geschmacks-verbesserunghöherer Preis, wenig außerhalb Japans erhältlich, nicht für Aufbewahrung von Wasser geeignetsehr viel höherer Preis, sehr schwer außerhalb Japans erhältlich, nicht für Teezubereitung oder Aufbewahrung von Wasser geeignet
Preisband-Breite ca.<50€90-1000€>>3000€

Die einzelnen Merkmale guter Qualität und woran man eine solches Produkt erkennen kann, sind im Beitrag Qualitätsmerkmale beim Kauf eines Kessels aus Gusseisen zu finden.

Anwendung, Reinigen, Pflege eines Wasserkessels aus Gusseisen

Obwohl sich ein Tetsubin für das Erhitzen direkt auf dem Herd oder einer offenen Flamme eignet, gibt es wegen der speziellen Fertigung und Materialien einiges bei der Bedienung, Reinigung und Pflege zu beachten. Dies gilt auch insbesondere im Hinblick auf Rost. Im Überblick handelt es sich um folgende Aspekte:

Tipps für innen unbeschichtete Wasserkessel aus Gusseisen (Tetsubin):
  1. Zum Wasserkochen und grundsätzlich für Elektro-, Gas- und Induktionsherd sowie für offene Flammen und Holzkohlenfeuer geeignet.
  2. Vor dem ersten Gebrauch mit Wasser langsam aufkochen und das Wasser anschließend wegschütten. Mehrfach wiederholen, bis ein etwaiger Geruch gänzlich verflogen ist.
  3. Nie mit wenig oder gar ohne Wasser erhitzen.
  4. Mindestens ½, ideal mit ⅔, maximal mit etwa 80% des Fassungsvermögens mit Wasser auffüllen.
  5. Nie leer oder mit nur sehr wenig Teewasser auf einem brennenden Stövchen stehen lassen.
  6. Kein kaltes Wasser im erhitzten Zustand einfüllen.
  7. Nur mit geringer Hitze bzw. kleiner Leistungsstufe langsam erhitzen.
  8. Besondere Faktoren für Induktion und Gas beachten (siehe Artikel unten).
  9. Nie in eine Mikrowelle stellen.
  10. Wasser für Tee oder Kaffee eine Minute köcheln lassen.
  11. Als Eisenlieferant bis zu 30 Minuten köcheln lassen. Besser dieses Wasser dann nicht für Tee oder Kaffee verwenden.
  12. Vorsicht: Deckel kann sehr heiß werden.
  13. Nach dem Gebrauch vollständig ausschütten, solange der Kessel noch warm ist.
  14. Wasser nie im Wasserkessel stehen lassen.
  15. Bei offenem Deckel vollständig trocknen lassen.
  16. Das Innere der Teekanne nur mit heißem Wasser reinigen, Patina nicht zerstören.
  17. Außenseite nur sehr vorsichtig mit weichem Tuch abreiben.
  18. Niemals Spül- oder Reinigungsmittel verwenden.
  19. Gusseisen kann beim Aufprall auf den Boden brechen. Das gilt besonders für Satetsu.
  20. Niemals in die Spülmaschine geben.
  21. Niemals in die Mikrowelle stellen.
  22. Rost nicht durch feste Gegenstände oder Reinigungsmittel beseitigen. Immer nur mit grünem Tee entfernen.

Detaillierte Tipps sind im Beitrag für die Anwendung & Pflege von Wasserkessel aus Gusseisen ausgeführt.




Schreib einen Kommentar