Teekanne aus Gusseisen: Arare, Hada, Itome, Bildmotive

Tetsubin-Muster 

Teekanne aus Gusseisen: Arare, Hada, Itome, Bildmotive

Das handgeprägte Muster einer Teekanne aus Gusseisen (Tetsubin) beeinflusst stark ihren künstlerischen Wert. Am bekanntesten sind Arare, Hada, Itome, Sakuramon.

Künstlerische Muster hochwertiger Tetsubins

Japanische gusseiserne Wasserkessel (Tetsubin) aber auch Teekannen aus Gusseisen (Tetsubin Kyusu) werden grundsätzlich mit einem typischen Muster versehen, dass neben der schönen Form und dem Material zu ihrem einzigartigen ästhetischen Ruf verholfen hat. Typischerweise werden bei allen hochwertigen Tetsubins (Nanbu-Tetsubins) vor allem eines der folgenden Muster verwendet: Arare (Hagel), Hada (Haut) oder Muji (ohne Muster), Itome (Faden) oder Bildmotive (z.B. Sakuramon). Am meisten findet sich jedoch das sehr beliebte Arare-Muster. Diese Muster werden von vielen Massenherstellern aus China, Vietnam und Korea für ihre Kannen von niedriger Qualität kopiert.

Aufwendige Fertigung der Gussformen von Hand

Das Muster des gusseisernen Kessels wird bei hochwertigen handgefertigten Qualitäten vor dem Guss in die Gussform mit großem Aufwand von Hand eingestanzt. Der Künstler gibt dadurch jedem Tetsubin einen einzigartigen Charakter. Da bei den besten Qualitäten die Gussform nur einmal Verwendung findet, ist dies ein sehr kostspieliger und langwieriger Arbeitsschritt. Im Gegensatz dazu, wird für die billigen Massenfertigungen eine maschinelle Anfertigung der Gussform für eine große Serie vorgenommen. Aber je häufiger die Gussform wieder verwendet wird, desto verwaschener und unschärfer zeigt es sich auf der fertigen Kanne. Qualitativ schlechtere Kannen erkennt man bereits leicht an der Unschärfe und Unsauberkeit der Muster und Reliefs.

Arare-Muster

Beim „Arare“ (übersetzt: Hagel, jap.: 霰) handelt es sich um das am meisten gebräuchlichste Muster der berühmten Nanbu-Tetsubins. Üblicherweise wird das Hagelmuster mittels kleiner Metallstäbe in die Gussform gestanzt. Durch die Handprägung kann der Künstler wunderschöne lebendige Hagelmuster erzeugen an denen sich der Kenner immer wieder auf das Neue erfreuen kann.   Arare wird in verschiedenen Größen hergestellt. Die normale Größe wird meist einfach als „Arare“ bezeichnet und durch eine mittlere Größe „Chu-Arare“ (jap.: 中霰), eine Zwischengröße Kikko (亀甲) sowie das größere Muster Oni-Arare (大霰 oder 鬼霰) ergänzt. Letzteres bringt größeren Aufwand bei der Fertigung mit sich, da die Gussform durch sie häufig beim Herausnehmen des Gusses beschädigt wird. Dadurch erklärt sich, dass diese Oberfläche seltener anzutreffen und bei hochwertiger Fertigung entsprechend teuer ist. Das traditionelle Arare-Muster wird durch die billigen Massenhersteller aus China, Vietnam und Korea am häufigsten kopiert.

Arare Tetsubin

Arare Tetsubin

Chu Arare Tetsubin (mittel)

Chu-Arare Tetsubin (mittel)

Oni-Arare Tetsubin (groß)

Oni-Arare Tetsubin (groß)

Hada- und Muji-Muster

Hada bedeutet übersetzt Haut (jap.: 肌) und ist ebenfalls ein sehr verbreitetes Muster für Nanbu-Tetsubins. Teilweise wird es auch Muji (übersetzt: ohne Muster) genannt. Es wird auch meist auf der unteren Hälfte des Kessels aufgebracht, unabhängig vom Muster der oberen Hälfte. Die Fertigung eines schönen Haut-Musters sieht zwar recht einfach aus, ist aber alles andere als anspruchslos. Die Gussform muss dazu mit einer speziellen Sandkugel von Hand geprägt werden. Diese wird aus gesiebtem Sand und Ton gemischt und zu einer Kugel geformt. Die Schlichtheit des Hada-Musters liegt häufig gerade in der Absicht des Künstlers. 

Hada-Tetsubin

Hada-Tetsubin

Faden-Muster (Itome)

Ein weiteres eher seltenes Muster ist das „Itome“, übersetzt Fadenmuster (jap: 糸目). Hier werden kunstvoll einzelne Rillen in die Form geprägt.

Itome Tetsubin

Itome Tetsubin

Bild-Motive

Neben dem Arare- und Hada-Muster finden sich auf Nanbu-Tetsubins auch wunderschöne Bild-Motive. Diese sind aber recht selten. Typischerweise werden Blumen, Bäume, Naturlandschaften, Vögel und Pferde abgebildet. Besonders bekannt sind dabei die Kirschmotive, sogenannte Sakuramon (jap.: 桜文, Kurzform von Sakura Monyou). Es werden zunächst Zeichnungen angefertigt, die dann mit Metallstäben auf die Gussform geprägt werden. Diese Arbeiten sind teilweise von herausragender künstlerischer Schönheit.

Sakuramon Tetsubin

Sakuramon Tetsubin



Schreib einen Kommentar