Yang-stärkend 

Sannenbancha Makrobiotik Rezepte

Zur Wiederherstellung des Yin-/Yang-Gleichgewichts existieren in Japan bekannte Rezepte der Makrobiotik, auf Basis des grünen Tees Sannenbancha.

Sannenbancha und makrobiotische Rezepte aus Japan

Die folgenden speziellen Rezepte der japanischen Makrobiotik sind kleine Goldschätze für die Gesundheit und stellen höchst wirksame Hausmittel als unterstützende Behandlung weit verbreiteter Erkrankungen dar. Die Verwendung des besonderen Grüntees Sannenbancha und verschiedener anderer fermentierter Zutaten, wie Miso und Soja Sauce ergibt eher eine Suppe als einen Tee mit sehr speziellen Heilwirkungen.  

Umeshobancha

Etwas frischen Ingwer schälen und kleinschneiden, etwas Umeboshi (jap.: 梅干, japanische eingelegte und fermentierte Pflaume) und eine drei Jahre fermentierte Soja-Sauce in eine Schale geben. Aufgebrühten Sannenbancha darüber gießen und vermischen. Relativ schnell trinken.

Effekt auf die Gesundheit:

  • Stark wärmend (starker Yang-Charakter),
  • Unterstützt Stoffwechsel und Verdauung / Nährstoffaufnahme im Darm,
  • Stärkt das Herz und unterstützt sehr bei Herzkrankheiten,
  • Gute Effekte bei Grippe, niedriger Blutdruck, Hang-over, Magersucht, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Darmkrämpfen

Zur stärkeren Unterstützung der Leber sollte der Umeboshi-Anteil, zur Lungenstärkung und zur Stärkung des Dickdarms kann der Ingwer-Anteil erhöht werden. Um die Nieren besser zu aktivieren, ist der Anteil an Soja-Sauce zu vergrößern. Je länger der Sannenbancha geköchelt wird, desto stärker wirkt er gegen Grippe, bei Blutdruck, auf den Stoffwechsel und zur Herzstärkung. Bei Hang-over, Krämpfen und zur Wärmung reicht es aus, den Tee mit der 5 Minuten Methode zuzubereiten. Bei Fieber ist frisch geriebener Daikon-Rettich hinzuzufügen. Bei Erkältung und Nasen- und Bronchialschleim hat sich die Zugabe einer geriebenen Lotuswurzel oder Lotuswurzelpulver bewährt.

Shio(Salz)Bancha

Etwas natürliches, reines Salz (nicht raffiniert, ohne chemische Zusätze) in eine Tasse geben. Mit heißem Sannenbancha übergießen und im warmen Zustand zum Gurgeln, zum Auswaschen der Augen und als Nasendusche verwenden. Die Salzmischung kann auch getrunken werden und führt zu einer starken Wärmung des Körpers (Yang).

Effekt auf die Gesundheit:

  • Wärmung des Körpers,
  • Bei Magenschmerzen,
  • Bei Darmkrämpfen,
  • Gegen Hang-over (1, Seite 8).

Shoyubancha

Mindestens ein Jahr (besser drei Jahre) fermentierte, natürliche Sojasauce in eine Schale geben (etwa 1-1,5 Esslöffel) und mit etwa 150-200 ml heißem Sannenbancha Tee vermischen. Trinken solange heiß.

Effekt auf die Gesundheit:

  • Wärmung des Körpers
  • Gegen Hang-over
  • Bei Magenschmerzen, Magengeschwüren, Magensäure, schwieriger Verdauung,
  • Bei Darmkrämpfen,
  • Bei Blähungen,
  • Bei Menstruationskrämpfen,
  • Bei Rheumatismus,
  • Aktiviert den Blutkreislauf,
  • Bei Übersäuerung (1, Seite 8).

Shoyubancha wird zudem von Dr. Naoki Miura, Direktor der Miura Klinik, Japan, gegen die Sauerstoffradikale im Blut, ausgelöst durch radioaktive Strahlung, empfohlen. In diesem Fall soll die Mischung einmal täglich eingenommen werden.

Bei Müdigkeit und starkem Herzklopfen ist die Einnahme auf maximal zweimal täglich zu beschränken.

Bei hohem Blutdruck soll die Menge an Sojasauce reduziert werden, damit die sich darin befindliche Salzmenge auf etwa 0,7-0,8g pro Tasse / Schale reduziert wird.

Gomashiobancha

Etwas Gomashio (natürliches Salz mit geröstetem Sesam) in eine Tasse geben. Heissen Sannenbancha darüber gießen und trinken solange warm.

Effekt auf die Gesundheit:

Sehr gut gegen Menstruationskrämpfe und Schlaflosigkeit (1, Seite 8).

Sannenbancha Kompresse

Verrühren Sie ein wenig natürliches Salz in heißen Sannenbancha-Tee (etwa 1% der Teemenge).  Geben Sie eine Kompresse, oder ein Tuch in den Tee und wringen Sie es anschließend leicht aus. Legen Sie die warme Kompresse für 15 Minuten auf die geschlossenen Augen, zweimal täglich.

Effekt auf die Gesundheit:

Gut bei übermüdeten und überanstrengten Augen, aber auch bei Augeninfektionen (1, Seite 8). Bei einem Gerstenkorn und Hagelkorn sollte die Kompresse aber nicht warm, sondern kalt aufgelegt werden.

Quellen:

1 Kushi, Michio; Excerpt from Macrobiotic Home Remedies, ed. Marc Van Cauwenberghe, M.D. ‘’, Japan Publications, Inc., 2005

2 Omori, Kazue; Karadano shizenchiyuryokuwo hikidasu shokuji to teate, Tokyo: Soleil Publishing, 2000




Schreib einen Kommentar