Entzündungen 

Tee bei schwerer Divertikulitis

Der grüne Tee Sannenbancha, der Krebsbuschtee und das grüne Propolis aus Brasilien können bei schwerer Divertikulitis die ärztliche Therapie unterstützen.

Schwere Divertikulitis

Im Beitrag Divertikel, Divertikulose und Divertikulitis wurde umfassend dargestellt, dass eine schwere Divertikulitis mit ihren starken Entzündungen und möglichen Komplikationen medizinisch sehr ernst genommen werden sollte. Eine Behandlung durch einen versierten Arzt ist unumgänglich. Im Vordergrund steht das Abklingen der Entzündungen und das Verhindern schlimmer Komplikationen sowie anschließend das sukzessive Ausheilen der Darmschleimhäute. Dies gelingt später aber nur, wenn gravierende Maßnahmen in der Umstellung der Ernährung und der Lebensweise vorgenommen werden.

Grüner Tee, Krebsbuschtee und grüner Propolis zur Unterstützung

Einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der hochschulmedizinischen Therapie kann in der Einnahme der japanischen Grünteesorte Sannenbancha, des südafrikanischen Krebsbuschtees und einer Propolistinktur aus dem grünen Propolis aus Brasilien. Alle Einnahmen müssen unbedingt vorab mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Sannenbancha gegen Divertikulitis

Der Sannenbancha wird aus der Grünteesorte Bancha, einem grünen Tee gröberer Blätter, gewonnen. Durch eine zwei- bis dreijährige Reifung wird er milder und verträglicher, aber verliert nur wenig seiner potenten Wirkung gegenüber dem jungen Bancha. Details zur Wirkung des Bancha können im Beitrag Tee bei leichter bis mittlerer Divertikulitis nachgelesen werden.

Krebsbuschtee bei Divertikulitis

Der südafrikanische Krebsbuschtee ist eine außergewöhnlich potente Heilpflanze, die neben vielen anderen Wirkungen insbesondere bei Magen- und Darmproblemen und bei Krebs eingesetzt wird. Näheres ist ebenfalls im o.g. Beitrag zur leichten bis mittleren Divertikulitis nachzulesen. Bei einer schweren Divertikulitis sollte von dem Tee jedoch eine noch größere Menge täglich getrunken werden.

Grüner Propolis aus Brasilien

In Brasilien wird ein ganz außergewöhnliches Propolis gewonnen, dass wegen seiner Farbe „grün“ genannt wird. Die Besonderheit erklärt sich durch die speziellen Flora, die die Bienen umgeben sowie durch den Umstand, dass es sich um ungezüchtete, kräftige und aggressive, natürliche Bienen handelt, ganz im Gegensatz zu den Bienen in den meisten Teilen Europas. Es besitzt besondere Inhaltsstoffe, die in den sonstigen Propolisarten kaum zu finden sind. Das grüne Propolis ist bei uns schwer zu finden, aber gerade bei Darmentzündungen besonders hilfreich. Es wirkt antibakteriell, antiviral, antimykotisch, zytostatisch, entzündungshemmend, wundheilungsfördernd, lokalanästhetisch, entkrampfend und immunstimulierend.

Menschen mit einer Pollenallergie sollten mit einer sehr geringen Dosierung beginnen und bei allergischen Reaktionen die Dosierung vermindern, oder ganz absetzen. Als Alternative zum grünen Propolis bietet sich eine Kombination aus der Myrrhe (z.B. das Präparat Myrrhinil Intest), oder dem indischen Weihrauch (Boswellia Serrata). Beide können meiner Erfahrung nach äußerst hilfreich sein, ich habe aber auch in bestimmten Fällen beobachtet, dass die Myrrhe zu wenig kraftvoll und der Weihrauch zu reizend wirkte. Insofern bleibt bei einer Pollenallergie nur auszuprobieren, was am besten hilft.

Das grüne Propolis sollte in einer kraftvollen Tinktur (15-25%) tropfenweise in einem Glas Wasser eingenommen werden. Die Einnahme sollte nicht nüchtern erfolgen, am besten 20 Minuten nach einer Mahlzeit. Zunächst sollte pro Einnahme mit nur 2 Tropfen begonnen werden, 3 x täglich. Je nach Verträglichkeit kann die Menge auf 3 x 8 Tropfen täglich langsam erhöht werden. Es empfiehlt sich ein altes Glas zu verwenden, da das Propolis dunkle Spuren hinterlassen wird, die kaum mehr entfernt werden können.

TeesorteDosierungWasserZiehtemperaturZiehzeitWann?Wie oft?Dauer
Sannenbancha (2-3 Jahre gereifter Bancha)2 gehäufte TL0,2-0,3lleicht köchelnd10 Min. kochenmorgens u. nachmittags2 x täglichAlles nur nach Absprache mit behandelndem Arzt. Bis schwere Symptome und Entzündungen deutlich reduziert sind, dann in leichtes bis mittleres Divertikulitis-Paket wechseln.
Krebsbuschtee pur (100%)2 gehäufte TL0,2-0,3lkochend5 Min.mittags u. abends2 x täglich
Propolistinktur aus grünem Propolis aus Brasilienanfangs 2 Tropfen in 1 Glas Wasser, langsam bis auf 8 Tr. erhöhen1 Glasmorgens, mittags, abends3 x täglich

Sannenbancha und Krebsbuschtee können auch auf nüchternen Magen eingenommen werden. Ihre Wirkung wird dadurch sogar erhöht. Bei Unbehagen oder Nebenwirkungen sollten sie jedoch 20 Minuten nach der Mahlzeit getrunken werden.



Schreib einen Kommentar